Der erste deutsche Botschafter in Lettland nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit der Republik Graf Lambsdorff übergibt eine Schenkung an die Nationalbibliothek Lettlands

02.12.2014. 19:09

Am 4. Dezember 2013 hat der erste Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Lettland nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit der Republik Herr Hagen von der Wenge Graf Lambsdorff der Botschafterin Frau Elita Kuzma ein Geschenk seiner Familie an die Nationalbibliothek Lettlands – zwei Ausgaben der Bibel aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts überreicht.

Bei der Entgegennahme der Schenkung hat die Botschafterin betont, dass Lettland ein Kulturraum ist, dessen heutiges Gesicht sowohl von dem lettischen ethnographischen Erbe, als auch von den in Lettland wohnenden Völkern und Gemeinschaften geprägt ist. Deutschbalten, die in Lettland gelebt haben, leisten einen bedeutenden Beitrag zur Erhaltung und Erneuerung ihres einmaligen Kulturerbes, sowohl nach eigener Initiative, als auch in enger Zusammenarbeit mit den lettischen Museen, Forschungsinstituten und Staatsinstitutionen.

Die Botschafterin Frau Kuzma hat Graf Lambsdorff eine Dankschrift des Direktors der Nationalbibliothek Lettlands Herrn Andris Vilks für die heute in Empfang genommene Schenkung und für die langjährige Unterstützung von Graf Lambsdorff an die Nationalbibliothek Lettlands nach der Beendigung seines diplomatischen Dienstes in Riga überreicht. Im Namen des Direktors Herrn Vilks wurde Graf Lambsdorff zu den Feierlichkeiten des Programms von Riga – Kulturhauptstadt Europas 2014 eingeladen: zur Kette der Bücherfreunde am 18. Januar, als auch zu der feierlichen Eröffnung des neuen Gebäudes der Nationalbibliothek und der Feier des 95. Jubiläums der Bibliothek am 29. August.