Das diesjährige Usedomer Musikfestival erklingt unter dem Stern Lettlands

02.12.2014. 19:09

Das traditionsreiche Usedomer Musikfestival steht in diesem Jahr unter dem Motto "Lettland – durch Musik zur Welt gebracht".

An der feierlichen Eröffnung des Festivals am 25. September in Peenemünde werden Ministerpräsident der Republik Lettland Valdis Dombrovskis, Kulturminister Ints Dālderis sowie Botschafter Ilgvars Kļava teilnehmen.

Im Rahmen des Festivals vom 25. September bis zum 16. Oktober zeigen sich in über 40 Veranstaltungen der Reichtum, die Qualität und die tiefe Verwurzelung der musikalischen Tradition des baltischen Staates, der durch die Singende Revolution seine Unabhängigkeit erlangte.

Künstler des Landes wie Gidon Kremer und die Kremerata Baltica, Baiba, Lauma und Linda Skride, Bassbariton Egils Silinš, Organistin Iveta Apkalna, Pianist Vestards Šimkus sowie der Lettische Rundfunkchor prägen die internationale Musikszene und sind zum Usedomer Musikfestival zu erleben. Studenten aller zehn Ostseenationen interpretieren Werke von Sibelius, Tschaikowski und des diesjährigen composer in residence, Pēteris Vasks. Außerdem widmet sich das Festival in diesem Jahr zusätzlich dem 200. Geburtstag von Fryderyk Chopin.

Eröffnet wird das Usedomer Musikfestival am 25. September in Peenemünde mit dem 2008 gegründeten Baltic Youth Philharmonic. Zum ersten Mal vertraut Gründungsdirigent und Musikdirektor Kristjan Järvi die Leitung des Orchesters seinem berühmten Vater, Neeme Järvi, an. Solistin ist die Geigerin Baiba Skride, artist in residence.

Im Rahmen des Festivals finden zwei „Konzerttradition an der Ostsee“ und „Malerisches Lettland“ sowie ein Vortrag zur Musikkultur des baltischen Staates runden den Lettland-Schwerpunkt ab.

Wie die Ostsee klingt, kann man seit 1994 auf der Insel Usedom hören. Jedes Jahr im Spätsommer widmet sich das Usedomer Musikfestival dem Kulturraum rund um die Ostsee und stellte die Musikszene von Russland, Polen, den baltischen Staaten, Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark sowie des ehemaligen Preußens vor.

Weitere Informationen zum Festival und Kartenbuchungen unter www.usedomer-musikfestival.de und www.usedom.de