Lettland feiert 100 Jahre! Hier finden Sie alle Programm-Highlights der ersten Jahreshälfte 2018

MiPMEETE_Januar+0200RJanPMEET_Januar151740524100
  • Ārlietu dienests Latvijas valsts simtgadei
Lettland feiert 100 Jahre! Hier finden Sie alle Programm-Highlights der ersten Jahreshälfte 2018
2018 feiert Lettland das 100-jährige Jubiläum seiner Unabhängigkeit. Mit Festlichkeiten im Land und in der ganzen Welt zeigt Lettland, was es in den Bereichen Kultur, Lifestyle und Innovation zu bieten hat. Es gibt viel zu entdecken, zu gestalten und zu feiern – zu Ehren eines prosperierenden Lettlands!

Die Feier erstreckt sich auf einen Zeitraum von fünf Jahren, von 2017 bis 2021, wobei jedes Jahr einen Meilenstein auf dem Weg Lettlands zur eigenen Staatlichkeit markiert  - von der historischen Entscheidung der Lettgallen 1917, sich mit den ethnisch und kulturell eigenständigen Regionen Kurland und Livland zu vereinigen und zusammen einen unabhängigen lettischen Staat anzustreben, über die tatsächliche Ausrufung der Republik Lettland 1918, die Freiheitskämpfe von 1919, bis zur internationalen Anerkennung Lettlands de jure und de facto 1921.

Die offiziellen Feierlichkeiten begannen am 4. Mai 2017 mit der Initiative Embrace Latvia, als überall im Land hundert Eichen entlang Lettlands Außengrenzen gepflanzt wurden, die symbolisch ein Fundament der Stärke für die nächsten 100 Jahre bilden.  Darauf folgten die Feierlichkeiten unter dem Motto “Weißes Tischtuch” zum Gedenken an den Jahrestag der Erklärung der Wiederherstellung der Unabhängigkeit am 4. Mai 1990 durch den Obersten Sowjet der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Dieser Beschluss erlaubte es Lettland, sich demokratisch von der Sowjetherrschaft, die 50 Jahre gewährt hatte, zu lösen.

Der Höhepunkt der 100-Jahr-Feier findet am 18. November 2018 statt, das Datum markiert den 100. Jahrestag Lettlands. Ein vielfältiges Programm aus Kultur, Bildung, Diplomatie und vielen anderen themenübergreifenden Veranstaltungen findet die ganzen 5 Jahre hindurch in Lettland und im Ausland statt. 

2017 und 2018 sind Festjahre für die gesamte Region des Baltikums. Unsere Nachbarn - Litauen, Estland und Finnland – feiern auch 100 Jahre Eigenstaatlichkeit. Finnland begeht die 100-Jahr-Feier am 6. Dezember 2017, gefolgt vom 100. Jahrestag der wiederhergestellten Unabhängigkeit Litauens am 16. Februar 2018 und dem 100. Jahrestag der Eigenstaatlichkeit Estlands am 24. Februar 2018.

Mehr zum Programm der 100-Jahr-Feier finden Sie auf der offiziellen Webseite Lettland100: lv100.lv 

Das “Public Diplomacy“-Programm des Außenministeriums finden Sie hier: www.mfa.gov.lv

„Wir werden so groß werden, wie es unser Wille ist,” schrieb 1911 der lettische Dichter Rainis im Stück „Indulis un Ārija”. Dieses Bekenntnis durchdringt ein ganzes Jahrhundert mit Freud und Leid, Vernichtung und Erneuerung, die Gründung des lettischen Staates und die Wiederherstellung der staatlichen Unabhängigkeit, es drückt die Essenz unseres Willens zur Staatlichkeit aus, Vertrauen in die eigenen Kräfte und den Wunsch, frei zu sein. Auch heute können wir alles erreichen, woran wir glauben. Das Rainis-Zitat wurde ausgewählt, um das größte Ereignis in der neueren Geschichte Lettlands – das 100-jährige Jubiläum des lettischen Staates – zu begleiten. Die 100-Jahr-Feier ist für unsere Generation die Chance, ehren- und respektvoll, stolz und froh den 100. Geburtstag unseres Staates zu feiern, die Geschichte Lettlands zu erzählen, und Lettlands Zukunft zu gestalten.  

Hauptziel des Programms der 100-Jahr-Feier des lettischen Staates ist es, in der Gesellschaft den Willen zum eigenen Staat sowie die Identifikation mit und die Liebe zu ihm zu festigen. Dafür werden selbstorganisierende Prozesse und Kooperationen angeregt.

„Ich bin Lettland” ist die Botschaft der 100-Jahr-Feier, die uns in Erinnerung rufen soll, dass das höchste Gut Lettlands seine Menschen sind, die ihr Leben der Entstehung und dem Fortbestand des unabhängigen Staates widmeten, seine Gegenwart prägen und die Fundamente für die Zukunft legen.

Der lettische Staat entstand nicht von heute auf morgen, sondern durch zielgerichtete Taten, mutiger und weitsichtiger Menschen. Zur Staatsbildung und zur Verteidigung und Festigung des Staates waren mehrere Jahre notwendig, deshalb umfasst das Programm der 100-Jahr-Feier den Zeitraum von 2017 bis 2021, um die wichtigsten Ereignisse und Persönlichkeiten im Zusammenhang mit der Entstehung unseres Staates zu präsentieren.

Jedes Jahr der Feier steht unter einem anderen Motto:

2017 – Wille. 1917 wird der Wunsch nach einer eigenen lettischen Staatlichkeit, der über Jahrhunderte hinweg entstand, konkret.

2018 – Geburt. 1918 ist das Jahr großer Veränderungen, in dem auf den Ruinen der Imperien Mittel- und Osteuropas neue Staaten entstehen, darunter Lettland.

2019 – Heldentum. In der Lettischen Republik wird die Baltische Landeswehr gegründet. Im Jahr 1919 gewinnt sie den Unabhängigkeitskrieg gegen bolschewistische Truppen.

2020 – Freiheit. Lettland macht erste Erfahrungen mit dem Parlamentarismus. Die verfassungsgebende Versammlung und der erste Staatspräsident werden gewählt.

2021 – Wachstum. 1921 besteht die Republik Lettland sowohl de iure, als auch de facto und wird in die damals größte international politische Organisation, den Völkerbund, aufgenommen.

Die 100-Jahr-Feierlichkeiten sind so organisiert, dass jedem die Möglichkeit geboten wird, das Fest aktiv mitzugestalten. Das Programm umfasst national und international bedeutende Ereignisse, Aktivitäten der Fachministerien und Initiativen von Kommunen, nichtstaatlichen Organisationen, lokalen Gemeinden und Einwohnern.

 

Verlauf und Veranstaltungen der 100-Jahr-Feier des lettischen Staates in den nächsten Monaten

(darunter Veranstaltungen im Rahmen des Veranstaltungsprogramms der nationalen 100-Jahr-Feier des lettischen Staates, staatlicher und kommunaler Einrichtungen, sowie Initiativen privater und nichtstaatlicher Organisationen)

Das ganze Programm der 100-Jahr-Feier finden Sie auf der offiziellen Webseite: www.lv100.lv

 

Die Lettische Fahne auf Reisen

Eine speziell gewebte Staatsfahne und ein Gästebuch bereisen die Welt der lettischen Diaspora. Jeder, der sich Lettland verbunden fühlt, ist eingeladen, seine Glückwünsche zur 100-Jahr-Feier in das Buch einzutragen. Die Reise der Fahne ist eine Initiative lettischer Jugendlicher in der Diaspora, die von Herzen kommt – ein gemeinsames Geschenk an den lettischen Staat und gleichzeitig eine Erzählung darüber, was wir an die nächste Generation weitergeben.

Wo und wann: 2018 – Südkorea – Frankreich –Russland – Deutschland – USA – Südamerika – Lettland.

Veranstalter: Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur in Zusammenarbeit mit dem Jugendkomitee der 100-Jahr-Feier und Organisationen der lettischen Diaspora weltweit.

 

Festival „Lettlands Ehrenrunde”  

Ein Veranstaltungsprogramm, das die Traditionen, das kulturhistorische Erbe und Persönlichkeiten aus den Regionen, Städten und Gemeinden Lettlands präsentiert. Ein ganzes Jahr lang laden mehr als 50 Ehrenbotschafter der lettischen Regionen an den Wochenenden zu sich ein, um im Geiste der Gastfreundschaft mit den Bewohnern der Regionen zu feiern, die Kulturgeschichte und die historischen und zeitgenössischen Persönlichkeiten der Region, ihre Natur und Errungenschaften zu entdecken und gemeinsam zu würdigen. Bestandteil des Programms sind besondere Lichtobjekte in jeder Region, von Landschaftsilluminationen bis hin zu multimedialen Lichtinszenierungen, die Lettland ein Jahr lang bis zum nächsten Lichter-Festival “Staro Riga 2018” leuchten lassen.

Wann: November 2017 bis November 2018

Wo: jedes Wochenende an einem anderen Ort in Lettland, www.godaaplis.lv                                                         

Veranstalter: Der Verein „Staro 100” in Zusammenarbeit mit den Kommunen Lettlands

 

Routen entlang der Entstehung der lettischen Staatlichkeit

Sieben Routen auf den Spuren der Entstehung der lettischen Staatlichkeit: Liven, Jēkabs, Freiheit, Baltikum, Daugava, Gaisma und Māra – heißen die Wege, entlang denen man Lettland bereisen und entdecken kann. Sie bieten einen Blick zurück entlang der Stationen des Weges zum lettischen Staat und der Windungen der nahen und fernen Vergangenheit sowie die Möglichkeit, die Errungenschaften und Ressourcen der Gegenwart zu bewerten und gemeinsam die Zukunft Lettlands zu planen. Auf den Wegen kann man die Peripetien der lettischen Geschichte, ihre Persönlichkeiten, Orte und Ereignisse kennen lernen, die bei der Staatsgründung und der Entwicklung der nationalen Identität eine wichtige Rolle spielten, sowie auch in die ferne Vergangenheit zurückblicken und sich die Staatsformen, die jahrhundertelang auf dem Gebiet Lettlands bestanden und Teil des lettischen Kulturraums wurden, in Erinnerung rufen. Diese Wege sind touristische Routen – aufregend, reich an Objekten, Höfen und landschaftlich wunderschön.

Wann: bis 2021

Wo: Lettland, www.celotajs.lv

Veranstalter: Lettischer Verein für Tourismus auf dem Land „Lauku ceļotājs”

 

Gesellschaftliche Teilhabe und Marathon der guten Arbeit

Ziel der Initiative ist die Förderung der gesellschaftlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen, ihrer Identifikation mit der Schule, der örtlichen Gemeinde und dem Staat. Sie umfasst verschiedene Tätigkeitsbereiche – das Kennenlernen der lettischen Geschichte, die Popularisierung traditioneller und kulturelle Werte, die Erforschung und Pflege der Umwelt, soziale Arbeit, die Einführung kreativer und innovativer Ideen und vielfältige Zusammenarbeit zwischen den Generationen, Schulen und Kommunen, Schulen und nichtstaatlichen Organisationen und Schulen und Unternehmen.

Wann: bis 2020

Wo: Lettland

Veranstalter: Stattliches Zentrum für Bildung

 

Lettische Schultasche

Mit dem Schuljahr 2018/2019 startet die Initiative “Lettische Schultasche”. Allen SchülerInnen wird  im Rahmen des Unterrichts die Möglichkeit geboten, Lettland besser kennenzulernen, Ausstellungen, Konzerte und Aufführungen zu besuchen, inspirierende Menschen zu treffen und an der Vorbereitung bedeutender Ereignisse teilzunehmen. Im Rahmen der “lettischen Schultasche” lernen die SchülerInnen Zeugnisse der Entwicklung der lettischen Staatlichkeit, professionelle Werte und deren moderne Manifestationen aus den Bereichen Kunst und Kultur, die Natur, Kulturlandschaften, wissenschaftliche Errungenschaften und Innovationen Lettlands kennen. Die “lettische Schultasche ist das größte Geschenk der 100-Jahr-Feier an mehr als 200 000 lettische SchülerInnen. Es wird den Unterricht moderner gestalten, die Identifikation mit dem Staat stärken und soziale Ungleichheit verringern. Ein vielfältiges Programm sorgt dafür, dass die SchülerInnen durch persönliche Erlebnisse erfahren, “was Lettland zu Lettland macht”.

Wann: ab September 2018 (Feierliche Eröffnung am 6. September in Riga)

Wo: Lettland

Veranstalter: Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft und den Kommunen Lettlands

 

Nationale Enzyklopädie

Die elektronische Universalenzyklopädie in lettischer Sprache wird ab Ende 2018 umsonst in moderner Form und elektronischer Umgebung zu lesen sein. Zum ersten Mal wird eine von Experten verfasste reiche und verlässliche Informationsressource in lettischer Sprache zugänglich gemacht – und es besteht die Möglichkeit diese immer weiter zu vervollständigen. 

Wann: 18. Oktober 2018 – Vorstellung des Lettland gewidmeten gedruckten Bandes

Ende 2018  – Eröffnung der elektronischen Enzyklopädie Wo: In Lettland und weltweit Veranstalter: Lettische Nationalbibliothek

 

Virtuelle Enzyklopädie „100 bedeutende Personen der Medizingeschichte Lettlands”

In der virtuellen Enzyklopädie finden sich die bedeutendsten Persönlichkeiten und Leistungen im Bereich Medizin, sie fördert die Zugänglichkeit von Material für die Erforschung der Medizingeschichte, popularisiert nationale Werte und stärkt das Nationalbewusstsein. Die Enzyklopädie ist ein Langzeitprojekt, ihre Einträge können vervollständigt und aktualisiert werden.

Wann: ab Januar 2018

Wo: www.ieverojamiemediki.lv

Veranstalter: Gesundheitsministerium, Pauls Stradiņš Museum für Medizingeschichte

 

Eine Decke aus Geschichten für Lettland

Letten in aller Welt machen Lettland ein einzigartiges Geschenk, sie schicken ein Stück Stoff zusammen mit einer Geschichte über sich und Lettland ein. So entsteht ein Textilmosaik im Großformat, eine Decke aus Stoffstücken mit 1100 Quadraten. Die ca. 10 m lange und 3 m breite Decke wird von Näherinnen und Nähern des Unternehmens „Linu mājas” in Lielvarde zusammengenäht. Die Decke erzählt in origineller Art und Weise vom Leben der lettischen Gemeinden außerhalb Lettlands und den vielfältigen Biografien der Letten.

Wann:

Herstellung der Decke vom 1. September 2016 bis Februar 2018

Ausstellung der Decke von Februar bis Dezember 2018

Wo: Aluksne, Madona, Lielvarde, Cesis, Riga, Saldus, Liepaja und andere Städte in Lettland

Veranstalter: Museum und Forschungszentrum “Letten in der Welt”

 

Ausstellung dokumentarischer Zeugnisse „Wir wollen frei sein, wir werden frei sein!”

In der Ausstellung sind verschiedene dokumentarische Exponate aus den Nationalarchiven Lettlands, Litauens, Estlands, Polens und Finnlands sowie anderer Institutionen zur Bewahrung des historischen Erbes ausgestellt, die aus der Zeit nach dem Weltkrieg stammen, als nach dem Zusammenbruch der Imperien in Zentral- und Osteuropa eine Reihe neuer Nationalstaaten entstanden. Zwischen den neuen unabhängigen Staaten werden Fragen der Zugehörigkeit verschiedener Gebiete und Grenzfragen aktuell. Bedeutsam in diesem Zeitraum sind die gegenseitigen Beziehungen der jungen Staaten, die in der Ausstellung beleuchtet werden.

Wann: November 2018 bis 2020

Wo: Litauische Nationale Bibliothek Martynas Mažvydas, Litauen (2018), Estland (2019), Polen (2019), Finnland (2020)

Veranstalter: Lettisches Nationalarchiv in Zusammenarbeit mit Institutionen zur Bewahrung des historischen Erbes aus Litauen, Estland, Polen und Finnland

 

Wanderausstellung „Die Wiederherstellung der lettischen Staatlichkeit und internationale Anerkennung”

Die Ausstellung ist den bedeutendsten Ereignissen im Zusammenhang mit der Wiederherstellung des lettischen Staates gewidmet, verleiht der Botschaft „ich bin Lettland“ Ausdruck, wobei die Mitwirkung des Volkes an diesen gesellschaftspolitischen Prozessen im Fokus steht.

Wann: November 2018 bis 2020

Wo: Estland, Litauen, Polen Ungarn, Tschechien, Island, Finnland, USA, Indien, Bosnien und Herzegowina

Veranstalter: Lettisches Nationalarchiv, beteiligte staatliche Institutionen zur Bewahrung des historischen Erbes, Lettische Botschaften

 

Inspirierende Erzählungen “Du bist Lettland” („tuesi.lv”)

Die Serie von Videoerzählungen auf der Webseite www.tuesi.lv stellt junge und inspirierende Menschen vor, die mit ihrer Arbeit und gutem Beispiel Lettland noch besser machen. Bis zum 100-jährigen Jubiläum werden hundert inspirierende Erzählungen zu sehen sein.

Wo: www.tuesi.lv

Veranstalter: Verein „NEXT”

 

„Glückwünsch an Lettland” im Morsecode

Die internationalen Morsezeichen waren historisch die einzige Art der Signalübermittlung, die auch heute noch dort als effektive Methode zur Übermittlung von Signalen zum Einsatz kommt, wo kein Sattellittenempfang vorhanden ist.

Die „Glückwunsche an Lettland” stellen eine Einladung dar, im Morsealphabet chiffrierte und Musiktöne imitierende Glückwünsche zum Tag der Proklamation der Lettischen Republik einzusenden.

Wo: www.apsveikumslatvijai.lv

Veranstalter: VAS „Elektroniskie sakari”

 

Landschaftsschätze

Alle Bewohner Lettlands sind eingeladen mitzuhelfen, die landschaftlichen Schätze Lettlands zu heben. Als Ergebnis der gemeinsamen Arbeit entsteht die Webseite „Lettische Landschaftsschätze gestern, heute und morgen”. Dort werden die in den Augen der Gesellschaft bedeutendsten Landschaften aufgenommen, die für die Natur und Geschichte Lettlands besonders charakteristisch sind und für die folgenden Generationen bewahrt werden müssen. Es werden Fotografien und Informationen zur Vervollständigung der digitalen Kollektion der lettischen nationalen digitalen Bibliothek „Verlorenes Lettland“ gesammelt.

Wo: www.ainavudargumi.lv

Veranstalter: Ministerium für Umweltschutz und regionale Entwicklung, Kulturministerium und Lettische Nationalbibliothek

 

LV100 – Lettland protzt

In Lettland sind mehr als 8000 besonders alte Bäume (lett.: dižkoki) bekannt, doch Experten schätzen, dass dies nur ein Viertel des Gesamtbestands ist. Jeder ist eingeladen, sich in die Natur zu begeben, noch unbekannte alte Bäume zu finden, und mit Hilfe eines besonderen Tests, den Baum zu finden, der seiner Persönlichkeit am besten entspricht.

Wo: www.dizosanas.lv100.lv

Veranstalter: Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur, Amt für Naturschutz

 

100 Jahre Folklore

Tausende Einwohner Lettlands haben mehrere Jahrzehnte lang enthusiastisch Folklorematerial gesammelt und dieses handschriftlich dokumentiert der Lettischen Schatzkammer der Folklore zur Archivierung überlassen. So entstand eines der größten Folklore-Archive Europas. Die Einwohner Lettlands sind eingeladen, mit vereinten Kräften durch Digitalisierung das folkloristische Erbe fortzuschreiben und ihm dadurch zusätzlichen Wert zu verleihen.

Wo: www.lv100.garamantas.lv

Veranstalter: Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur, Schatzkammer der lettischen Folklore

 

Wir suchen die 100 schönsten wilden Gewässer Lettlands

Auf der Karte der lettischen wilden Gewässer kann man mehr über die Flüsse und Seen Lettlands, ihre Flora und Fauna erfahren, alte Wasserhandelswege entdecken und sich über die besten Wassersport- und Angelplätze austauschen. Die Einwohner Lettlands sind eingeladen, die Karte mit ihren Lieblingsgewässern und Erzählungen zu ergänzen.

Wo: www.mangalidizvietas.lv

Veranstalter: A/S „Mangaļi”

 

Sprechende Landschaften

Diese Initiative ist der Landschaft Lettlands gewidmet und erzählt von verschiedenen Landschaftselementen, von ihrem Wert und ihrer Bedeutung für die Vielgestaltigkeit der Natur sowie von der Rolle des Menschen bei der Entstehung von Landschaften. Sie erzählt aber auch davon, dass die Landschaft Lettlands verloren geht. Praktische Ratschläge verraten, was der einzelne tun kann, um die Umwelt mit Respekt vor der Natur und dem kulturhistorischen Erbe zu behandeln.

Wo: www.ainavasruna.lv

Veranstalter: Stiftung Lettische Natur

 

Liederauswahl  „Völlig hundert”

Im Äther von Pieci.lv wurde eine Playlist zusammengestellt. Sie besteht aus Liedern, die wir auf den Feiertagstisch „legen“, vor und nach den Feiern hören können, die uns in alten Erinnerungen schwelgen lassen und denen wir neue Erinnerungen verdanken werden. Die Playlist mit hundert Liedern wurde von Hörern des Senders Pieci.lv, DJ’s, dem Kenner der lettischen Radiophonothek Ansis Pavasaris, dem Chefredakteur von Radio NABA Madars Štramdiers, dem Musikjournalist Jānis Žilde sowie der Kulturjournalistin und Redakteurin Nora Rieksta erstellt.

Wo: www.pieci.lv; www.spotify.com

Veranstalter: Lettisches Radio Pieci.lv 

 

Liederauswahl „LV TOP 100”

Die Einwohner Lettlands sind eingeladen, Lieder, die im Zeitraum von 1918 bis 2018 entstanden sind, einzusenden. Die Jury, der die ehemalige Staatspräsidentin Vaira Vīķe Freiberga, die Kulturministerin Dace Melbārde, der Regisseur Jānis Streičs, der Dirigent und Musikpädagoge Jānis Erenštreits, die Malerin Džemma Skulme, der Priester Juris Rubenis, der Schauspieler Uldis Dumpis, die Dichterin und Dramaturgin Māra Zālīte, die Schauspielerin Dita Lūriņa, der Leiter von Radio SWH Jānis Šipkēvics und andere Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur angehören, wählen die besten 100 Lieder aus, die den Namen Lettlands in die Musik- und Nationalgeschichte eintragen.

Wo: www.lvtop100.lv

Veranstalter: Radio SWH

 

Wir singen 100

Die interaktive Musikplattform, besteht aus speziell ausgewählten, qualitativen historischen Zeugnissen, aus Liedern, die charakteristisch für das vergangene Jahrhundert Lettlands sind, ausgewählt von Musikwissenschaftlern, Komponisten, Musikern und Historikern. Ziel der Initiative ist es, die Einwohner Lettlands durch die Energie des Singens zu vereinen, und zum längsten Liedersingen zu animieren, das den Rekord an den meisten gleichzeitig an einem Ort digital eingesungenen lettischen  Liedern aufstellen soll, die zusammen das längste Gemeinschaftslied der Welt bilden. Wo: www.izdziedam100.lv; Mobile App „Izdziedam100” Veranstalter: „Elektrum”, Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur, Lettische Nationalbibliothek

Jahrhundertalbum

Jeder ist eingeladen dieser virtuellen Bildergalerie seine Fotografien und Geschichten hinzuzufügen. Über seine Familie und Verwandten oder die wichtigsten Ereignisse, Persönlichkeiten oder Orte in der Geschichte seines Unternehmens oder seiner Organisation in Lettland. Zeitraum: 1914-2017.

Wo: www.latvijasgadsimts.lv

Veranstalter: Museum für Nationalgeschichte Lettlands

 

Lettische Helden – von der lange zurückliegenden Vergangenheit bis in die Gegenwart

Um den im Kampf gefallenen lettischen Schützen und ihren Kampfesgenossen zu gedenken und im Bewusstsein, dass die lange zurückliegenden Ereignisse und die daran Beteiligten zur Entstehung des lettischen Staates beigetragen haben, sind die Bewohner eingeladen, Informationen über ihre Familienmitglieder zu teilen, die für die Entstehung des lettischen Staates kämpften (im Ersten Weltkrieg, 1914–1918), am lettischen Unabhängigkeitskrieg (1918–1920) teilnahmen, in den Sowjetjahren für die Wiedererlangung der lettischen Unabhängigkeit eintraten, heute den Staat schützen oder sich an Friedensmissionen in der ganzen Welt beteiligen.

Wo: www.mansvaronis.lv

Veranstalter: Städtische Rigaer Agentur „Rigaer Denkmal-Agentur” und Vereinigung der städtischen Rigaer Kulturinstitutionen - Verwaltung der Rigaer Petrikirche unterstützt vom Rigaer Stadtrat

 

 

Programm der 100-Jahr-Feier des lettischen Staates 2018 in Lettland und im Ausland

 

JANUAR

 

8. und 10. Januar

Konzertprogramm „Mare Balticum”

Die Big Band des lettischen Radios präsentiert das Konzertprogramm „Mare Balticum” unter anderem mit Jazzversionen lettischer Volkslieder im Ausland. Es stammt aus der Feder des australischen Jazz-Superstars James Morrison. Auf den Konzerten sind auch neue Lieder des Komponisten Raimonds Pauls glanzvoll interpretiert von der lettischen Sängerin Kristīnes Prauliņa zu hören.

Wo:

8. Januar – Lincoln CenterDizzy's Club Coca-Cola”, New York, USA

10. Januar – John F. Kennedy Performing Arts CenterMillenium Stage”, Washington, USA

*weitere Termine:

 20. - 25. November 2018 – Queen Elizabeth Hall, London, Vereinigtes Königreich (im Rahmen des Londoner Jazz-Festivals)

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Big Band des lettischen Radios in Zusammenarbeit mit Partnern in den USA

 

18. - 21. Januar

Multimediale Aufführung „Lichterwerke”

Das Eröffnungsereignis der 100-Jahr-Feier Lettlands erzählt über unseren Staat, den wir selbst erschaffen haben und dessen kulturellen Atem, den wir von den vorangegangenen Generationen übernommen und in die Tonart der Moderne übertragen haben, wir an unsere Kinder weitergeben werden.

Mitwirkende: Jānis Šipkēvics (Vokal, Synthesizer, Electronica), Miķelis Putniņš (Gitarre, Electronica), Asnate Rancāne (Geige), Guntars Prānis (Drehleier), Ieva Nīmane, (Blassinstrumente), Anda Eglīte (Kokle), Schauspieler und Tänzer, Chor des Lettischen Radios. Muzik: Jānis Šipkēvics, Mārtiņš Viļums, Text: lettische Volkslieder, Ilmārs Šlāpins, Bühnenbild/Raum:  Voldemārs Johansons, musikalische Leitung: Kaspars Putniņš, Regisseur: Viesturs Meikšāns.

Wo: Lettische Nationalbibliothek, Riga, Lettland

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Chor des Lettischen Radios

 

30. und 31. Januar 2018

Aufführung „Schnee-Symphonie” – Slava Polunin, Gidons Krēmers, Kammerorchester „Kremerata Baltica”

Zwei große Künstler, zwei kühne Phantasten, zwei Poeten, zwei Wagemutige, die in ihrer gemeinsamen Inszenierung zwei so unvereinbare Künste vereint haben.

Der eine hat sich in die Musik verliebt, der andere besitzt ein tiefes Gefühl für den Humor.

Mitwirkende: Slava Polunin, Gidons Krēmers, Kammerorchester „Kremerata Baltica” und die Slava Polunin-Truppe.

Wo: Dailes-Theater, Großer Saal, Riga, Lettland, www.kremeratabaltica.com, www.dailesteatris.lv

* weitere Termine:

24. Januar 2018 – Compensa Concert Hall, Vilnius, Litauen

27. Januar – Nordea Concert Hall, Tallinn, Estland

Veranstalter: Kammerorchester „Kremerata Baltica” mit Kooperationspartnern

 

Bis 4. Februar 2018

Ausstellung „Luther. Die Wende”

Die Ausstellung berichtet über die Frömmigkeit des späten Mittelalters, den Kampf Luthers gegen den Ablasshandel und den Konflikt mit der katholischen Kirche, darüber, wie sich seine Lehre verbreitete und wie die Lutherische Reformation die Entwicklung der lettischen Schriftsprache förderte.

Kuratoren der Ausstellung: Gustavs Strenga und Andris Levāns, Konzept: Madeleine Zeller, Benoît Jordan, Matthieu Arnold, Grafikdesign: Una Granta, Bühnenbild: Reinis Suhanovs, Projektleitung: Brigita Zelča-Aispure.

Wo: Lettische Nationalbibliothek, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettische Nationalbibliothek in Zusammenarbeit mit der Straßburger National- und Universitätsbibliothek (SNUB) und der Württembergischen Landesbibliothek (WLB) in Stuttgart

 

13. Januar - 24. März 2018

Ausstellung “Akademia: Performing Life”

Mercedes Azpilicueta (Pernod Ricard Fellow 2017), Ieva Balode, Yaïr Barelli, Aia Bertrand, Raymond Duncan, Ieva Epnere, Barbara Gaile, Daiga Grantina, Myriam Lefkowitz, Mai-Thu Perret, Andrejs Strokins, Kuratorinnen: Solvita Krese & Inga Lāce (Lettisches Zentrum für zeitgenössische Kunst) Ko-Kuratorin des Programms: Camille Chenais

Akadémia: Performing Life wird in Zusammenarbeit mit dem Lettischen Zentrum für zeitgenössische Kunst verwirklicht und ist Teil des Forschungs- und Kunstprojekts Portable Landscapes, das sich mit der Geschichte exilierter und emigrierter lettischer Künstler in Paris, New York, Schweden und Berlin befasst, und diese in den weiteren Kontext der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts sowie von Migrations- und Globalisierungsprozessen stellt. Die Ausstellung “Akademia: Performing Life” wirft einen Blick auf die Narrative und Themen der Akademia, einer Gemeinschaft und alternativen Schule, die in den Jahren 1910 bis 1970 in Paris Kurse in Tanz, Kunst und Kunsthandwerk anbot, eine Kunstgalerie und einen Verlag beherbergte und Theater- und Tanzaufführungen auf die Bühne brachte. Gegründet von Raymond Duncan, dem amerikanischen Tänzer und Künstler und seit den 1920er Jahren geleitet zusammen mit Aia Bertrand, einer Tänzerin, Schriftstellerin und Emigrantin aus Lettland war Akademia eine Manifestation ihres ideologischen Synkretismus, der sozialistische Prinzipien mit dem Wunsch, das antike Griechenland wiederzubeleben und einem „natürlichen“ lettischen Lebensstil verband. Die Ausstellung möchte den Ideen und Prinzipien, die die Akademia zu Beginn verkörperte, als potentielle Alternativen zu traditionellen Modellen von Bildung, Kreativität und dem Leben in der Kommune auf den Grund gehen, aber auch ihre obskureren Aspekte in Frage stellen. Nächste Station der Ausstellung ist das Lettische Nationale Kunstmuseum von April bis Juni 2018.

Wo: Villa Vassilieff, Paris, Frankreich, http://www.villavassilieff.net/?-Upcoming-37-

Veranstalter: Lettisches Zentrum für zeitgenössische Kunst und Bétonsalon – Center for Art and Research Paris

 

FEBRUAR

 

2. Februar bis 4. März  

Ausstellung-Performance Orient Express”

Die Installationen und Videoarbeiten der finnisch-israelische Performance-Künstlerin Dafna Maimon entstehen unter Verwendung autobiografischen Materials. Dafna Maimonas Vater eröffnete 1985 den „Orient Express” – das erste Falafel- und Kebab-Restaurant in Finnland – und einige Jahre später stieg er in den Diamantenhandel in Riga ein. Maimona führte historische Mikrostudien durch, in denen sie Erinnerungen, Familienrollen und den destruktiven Einfluss patriarchalischer Strukturen analysiert. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt lettischer und finnischer Künstler, das der 100-Jahr-Feier beider Staaten gewidmet ist.

Wo: Art Gallery “SIC Space”, Helsinki, Finnland,  www.sicspace.net

Veranstalter: kim? Zentrum für zeitgenössische Kunst, Kunstgalerie „SIC Space”

 

9. Februar 2018

Baltisches Symphonie-Festival

Konzert des Lettischen Nationalen Symphonieorchesters in Vilnius

Im Programm:  J. Sibelius Zweite Symphonie, A. Maskats  “Baltische Lieder” (Premiere)

Mitwirkende: Vida Miknevičiūte, Sopran (Litauen), Aleksandrs Antoņenko, Tenor (Lettland), Mari Kalkun (Estland), Staatlicher Akademischer Chor “Latvija”, Lettisches Nationales Symphonieorchester, Dirigent: Andris Poga.

Wo: Konzertsaal des Kongresshauses in Vilnius, Vilnius, Litauen http://lvso.lt/en/events/festival-of-baltic-symphony-orchestras-latvia

Veranstalter: Lettisches Nationales Symphonieorchester, Staatliches Litauisches Symphonieorchester

 

10. und 11. Februar 2018

Orchester der baltischen Akademien

Die talentiertesten jungen MusikerInnen aus Estland, Lettland und Litauen haben sich zu einem Orchester zusammengeschlossen. Es bietet ein besonderes Programm symphonischer Musik und zeigt die Einzigartigkeit und Vielfältigkeit der Musik der baltischen Länder und die Exzellenz der jungen MusikerInnen. Die künstlerische Leitung des Orchesters übernimmt der weltberühmte und unter jungen MusikerInnen beliebte estnische Dirigent Kristian Jervi in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Nachbarländern, Guntis Kuzma (Lettland) und Modestas Barkauskas (Litauen).

Wo:

10. Februar 2018 – Vidzemer Konzertsaal „Cēsis”, Cesis, Lettland, Dirigent Kristians Jervi

11. Februar – Lettgallische Botschaft „GORS”, Rēzekne, Lettland, Dirigent Guntis Kuzma

*weitere Termine:

8. Februar 2018  – Konzertsaal „Estonia”, Tallin, Estland

9. Februar 2018  – Theater „Vanemuine”, Tartu, Estland

13. Februar 2018  – Litauisches Nationales Dramatheater, Vilnius, Litauen

14. Februar 2018  – Philharmonie Kaunas, Kaunas, Litauen

16. Februar – Konzertsaal der Musikakademie Gdansk, Gdansk, Polen

18. Februar – Konzertsaal der Berliner Universität der Künste, Berlin, Deutschland

Veranstalter: Lettische Musikakademie Jāzeps Vītols in Zusammenarbeit mit der Estnischen Musik- und Theaterakademie und der Litauischen Musik- und Theaterakademie

 

13. Februar - 23. März 2018

Einzelausstellung “Feiern” von Jānis Avotiņš

Die Ausstellung des international bekannten lettischen Künstlers der jüngeren Generation Janis Avotiņšs ist die bis dato größte Schau des Künstlers in den baltischen Ländern. In der Ausstellung sind hauptsächlich neue Arbeiten zu sehen –Bilder, Skulpturen und Zeichnungen.

Wo: Galerie für zeitgenössische Kunst „Vartai”, Vilnius, Litauen

Veranstalter: Verein „Latvijas Kultūras projekti”

 

14. Februar - 10. April 2018

Ausstellung dokumentarischer Zeugnisse „Finnische Jäger in Lettland”

Die Ausstellung präsentiert die im Ersten Weltkrieg gegründete finnische nationale Militäreinheit, die finnischen Jäger. Sie erzählt von ihrem Schicksal in Lettland, zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Prozess der Staatsbildung Lettlands und Finnlands auf und gewährt Einblick in die heutige Tradition der Jäger. Die finnischen Jäger waren eine militärische Einheit des Deutschen Reichs, gebildet aus Freiwilligen, die Finnland verließen. Die Einheit kämpfte 1916-1917 im Ersten Weltkrieg an der Ostfront in Lettland.

Wo: Konzertsaal „Lielais dzintars”, Liepāja, Lettland

*weitere Termine:

2. - 30. Mai 2018 – Estnische Nationalbibliothek, Tallinn, Estland

8. Juni - 28. September  2018– Finnisches Jägermuseum, Kauhava, Finnland

November 2018 – Stadtrat Helsinki, Helsinki, Finnland

Veranstalter: Lettisches Nationalarchiv in Zusammenarbeit mit dem Finnischen Nationalarchiv, Traditionsverein des 27. finnischen Jäger-Battailons, Finnisches Jägermuseum, Finnische Botschaft Riga, Dreifaltigkeitskathedrale Liepaja

 

15. - 18. Februar 2018

LATEST. Estnisches Festival des modernen Theaters in Lettland

Das Programm von LATEST lädt dazu ein, modernes Theater aus dem Nachbarland Estland kennenzulernen und es fördert die Zusammenarbeit zwischen jungen lettischen und estnischen Künstlern. Im Zentrum des Programms stehen acht neue Arbeiten lettischer und estnischer Künstler, deren verbindendes Thema und Inspirationsquelle die livische Geschichte ist. Im Kontext der estnischen und lettischen Unabhängigkeit erforschen die Künstler das Schicksal dieses Volkes und seiner Sprache und suchen Ähnlichkeiten und Gesetzmäßigkeiten in der lettischen und estnischen Geschichte: Regie: Valters Sīlis, Video: Kristina Norman, Choreografie:  Karolina Poska und Joanna Kalm, Bühnenbild: Austra Hauks und Epp Kubu, Dramaturg:  Kārlis Krūmiņš, Komponist: Toms Auniņš. Neben diesen neuen Arbeiten wird den Zuschauern ein Gastspiel-Programm geboten: Theater „No99” mit dem Stück „Träumer”, Truppe „Iggy Lond Malmborg” mit dem Stück „Die Physik und das Phantom” und die Weltpremiere des neu inszenierten Stücks „Seminar“ des Regisseurs Juhan Ulfsak, des Choreografen Mart Kangro und des Dramaturgen Ero Epner in dessen Fokus die Lehre und das Lernen stehen.

Wo: Verschiedene Bühnen in Riga, Lettland, www.theatre.lv

* weitere Termine:

November 2018 – Kanuti Gildi Saal und andere Bühnen in Tallin und Tartu, Estland

Veranstalter: Lettisches Neues Theaterinstitut und Kanuti Gildi Saal (Estland)

 

16. Februar - 8. April 2018

Wanderausstellung „100 Objekte aus Finnland”

In der Ausstellung ist für jedes Jahr ein besonders charakteristisches Designobjekt, Alltagsgegenstand oder Ereignis ausgestellt. So entsteht eine besondere Geschichte über Finnland als kreativer, unabhängiger und demokratischer Staat. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Bildungsprogramm begleitet.

Wo: Lettisches Nationales Kunstmuseum, Museum für Dekorative Kunst und Design, Riga, Lettland

Veranstalter: Finnisches Institut in Estland zusammen mit der Botschaft Finnlands in Lettland und dem Lettischen Nationalen Kunstmuseum

 

17. Februar 2018

Konzert „Litauen feiert 100” 

Das Konzertprogramm ist der 100-Jahr-Feier des litauischen Staates gewidmet. Es spielen die international bekannte litauische Akkordeonistin Martynas Levicka und das Saiteninstrumenten-Quartett „Mikroorkéstra Ensemble”.

Wo: VEF Kultūras pils, Riga, Lettland

Veranstalter: VEF Kultūras pils in Zusammenarbeit mit der Botschaft Litauens in Lettland

 

17. Februar 2018

Baltisches Orchesterfestival  „100 Saiten”

Eine 35 Personen zählende Gruppe von MusikerInnen des Lettischen Nationalen Symphonieorchesters, die Saiteninstrumente spielt, nimmt unter der Leitung des Dirigenten des Staatlichen Litauischen Symphonieorchesters Gintaras Rinkevičius am Konzert der 100-Jahr-Feier Litauens in Vilnius teil.

Wo: Konzertsaal des Kongresshauses in Vilnius, Litauen

Veranstalter: Lettisches Nationales Symphonieorchester Staatliches Litauisches Symphonieorchester

 

17. Februar 2018

Baltisches Musikfestival Konzert von Iveta Apkalna "Nacht der baltischen Orgelmusik"

Iveta Apkalna gilt als eine der weltweit besten Organistinnen. Im Januar 2017 nahm sie am Eröffnungskonzert der Elbphilharmonie in Hamburg teil. Iveta Apkalna erlangte durch ihre Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben internationale Anerkennung. 2015 erhielt sie den Exzellenz-Preis für Kultur und wurde zur lettischen Kulturbotschafterin ernannt. Im Konzerthaus spielt Iveta Apkalna Werke von Jāzeps Vītols, Ēriks Ešenvalds, Bronius Kutavičius, Aivars Kalējs, Andris Dzenīšs, Maija Einfelde und Arvo Pärt. Wo: Konzerthaus Berlin, Berlin, Deutschland Veranstalter: VSIA “Latvijas Koncerti”, Konzerthaus, Berlin

 

23. Februar - 20. Mai

Ausstellung moderner Kunst „Staat der Zukunft”

Das „futuristische” Konzept lädt die KünstlerInnen ein, ihren Fantasien darüber, wie man überhaupt das ideale oder irreale, aber vielleicht reale Lettland irgendwann in der Zukunft darstellen kann, „unvernünftig“ freien Lauf zu lassen.

An der Ausstellung nehmen teil: Artūrs Arnis, Aigars Bikše, Izolde Cēsniece, Ivars Drulle, Andris Eglītis, Miķelis Fišers, Gints Gabrāns, Atis Jākobsons, Ernests Kļaviņš,  Liene Mackus, Katrīna Neiburga, Leonards Laganovskis, Kirils Panteļejevs, Anta Pence, Krišs Salmanis, Māris Subačs, Artūrs Virtmanis, Andris Vītoliņš,  Rihards Vītols, Aija Zariņa. Kuratorin: Elita Ansone.

Wo: LNMM Ausstellungssaal „Arsenāls”, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettisches Nationales Kunstmuseum

 

19. Februar 2018

Baltisches Musikfestival

Baiba, Linda und Lauma Skride, Kristīne Blaumane

Die drei Schwestern aus Lettland, die Geigerinnen Baiba und Linda und die Pianistin Lauma Skride sind international bekannte Musikerinnen. Sie musizieren schon seit frühester Kindheit zusammen. Doch um das Ensemble komplett zu machen, fehlt ein Cello. Diese Rolle übernimmt die großartige Kristīna Blaumane. Auf dem Konzertprogramm stehen unter anderem Komponisten aus den baltischen Ländern, mit Werken von Jāzeps Vītols, Mikalojus Konstantinas Čiurlionis und Pēteris Vasks.

Wo: Konzerthaus Berlin, Berlin, Deutschland

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Konzerthaus Berlin

 

20. Februar 2018

Baltisches Musikfestival

Das Estnische Nationale Symphonieorchester und der Staatliche Akademische Chor „Latvija”

Der Staatliche Akademische Chor „Latvija”, Solisten und das Estnische Nationale Symphonieorchester  spielen unter der Leitung des Dirigenten Neeme Järvi das Oratorium „Des Jona Sendung” des estnischen Komponisten Rudolf Tobiass. Das Konzert ist Teil der 100-Jahr-Feier Estlands in Berlin.

Wo: Konzerthaus Berlin, Berlin, Deutschland

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Konzerthaus Berlin

 

21. Februar 2018

Baltisches Musikfestival

„Latvian Voices” Konzert „Across the border”

Das einzige Instrument der Gruppe sind die Stimmen ihrer Mitglieder, ihr Repertoire besteht größtenteils aus Eigenkompositionen. Das Konzertprogramm überschreitet bewusst die Grenzen zwischen klassischer Musik, Jazz und anderen Musikstilen. Die Form der Darbietung und die Diskussion mit dem Publikum sorgen für einen aufregenden Einblick in die Methoden der Kunst, die Möglichkeiten der Interpretation und die Musikgeschichte.

Wo: Konzerthaus Berlin, Berlin, Deutschland

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Konzerthaus Berlin

 

Ab 22. Februar 2018

Programm: „Lettische Filme zur 100-Jahr-Feier Lettlands”

Spielfilm „Paradies 89”

Regie: Madara Dišlere, Lettland / Deutschland, 2018

Der Film erzählt über vier Mädchen, die im Sommer ihre freien Tage auf dem Land verbringen. Es ist das Jahr 1989, das Fernsehen ruft den Ausnahmezustand im Land aus, von Erwachsenen unbeaufsichtigt bereiten sich die Mädchen auf einen Krieg vor.

Drehbuch und Regie: Madara Dišlere, Kamera: Gints Bērziņš, Künstler: Aivars Žukovskis, Montage: Heike Parplies, Produzenten: Aija Bērziņa, Alise Ģelze. In den Rollen: Magda Lote Auziņa (Paula), Marta Ģertrūde Auzāne (Maija), Līva Ločmele (Laurēns), Evelīna Ozola (Linda), Inga Apine, Gatis Gāga, Kaspars Gods, Ivars Krasts, Guna Zariņa. Wo: Lettland

Veranstalter: Koproduzenten des Films: Studio „Tasse Film”, Studio „Bastei Media” (Deutschland), unterstützt vom Lettischen Nationalen Filmzentrum

 

24. Februar 2018

Neue Werke im Rahmen des Festivals „Klangwald“ (Skaņu mežs) zur 100-Jahr-Feier Lettlands

Drei neue Werke der Avantgarde-Musik: freie Improvisation, zeitgenössische Musik und Elektroakustik. Der innovative Trompeter Peter Evans, (USA) und die Vokalistin Sofia Jernberg (Schweden/Äthiopien), beides führende Musiker im Genre freie Improvisation, treten im Duett auf. Das Genre der Elektroakustik ist mit dem originellen und temperamentvollen sizilianischen Elektronik-Produzenten Valerio Tricoli (Italien) vertreten. Der Komponist Dmitrij Kurlandskij (Russland) kreiert zeitgenössische Musik agespielt von lokalen Musikern des Quartetts „ReDo”.

Wo: Museum für Kunst und Geschichte Ģederts Eliass, Jelgava

*weitere Termine:

Juli 2018– Kunststation „Dubulti”, Jūrmala

Herbst 2018– Klub „Artilērijas pagrabi”, Daugavpils

Veranstalter: Avantgarde-Musik- und Filmfestival Skaņu mežs (Klangwald)

 

Ab 24. Februar 2018

Aufführung „Magische Schlüssel”

Die Aufführung ist dem hervorragenden Schauspieler und Regisseur Michael Tschechow gewidmet, der einen eigenen Schauspielstil kreierte und Namenspatron des Russischen Theaters in Riga ist. Obwohl bei der Vorbereitung der Ausstellung Archivmaterial verwendet wurde, strebt sie eine Balance zwischen Geschichte und Legende, zwischen Fakten und Fantasie an. Sieben Studenten von Michael Tschechow lassen das Leben des großartigen Lehrers Revue passieren: Sie berichten von ihren Erinnerungen, zitieren, diskutieren, setzen Tschechow verschiedenen witzigen und dramatischen Situationen aus, und erlauben es so den Zuschauern, selbst zu beurteilen, warum Tschechow ein Dramaturg von Weltrang war und wie viel er gerade dem lettischen Theater gegeben hat. 

Regie:  Marina Brusnikina, Drehbuch: Mihail Durnenkov, Bühnenbild: Nikolaj Simonov, Kostüme: Julja Vetrova, Komponist: Arturs Maskats, Choreografie: Olga Zhitluchina, Lichtregie:  Oskars Pauliņš.

In den Rollen: Jakovs Rafalsons, Aleksandrs Maļikovs, Aleksejs Korgins, Jevgēnijs Korņevs, Ivans Kločko, Marats Efendijevs, Nataļja Smirnova, Jana Herbsta, Olga Nikulina, Jekaterīna Frolova.

Wo: Rigaer Russisches Michael Tschechow-Theater, Riga

Veranstalter: Russisches Michael Tschechow-Theater

 

27. und 28. Februar und 1. März

Gastspiele der Lettischen Nationaloper und des Nationalballetts in Estland

Ende Februar, wenn Estland sein 100-jähriges Jubiläum feiert, gastiert die Lettische Nationaloper und das Nationalballett in der Estnischen Nationaloper, um dem Nachbarn im Norden ein Geschenk zu machen. Im Programm des Gastspiels: das Ballett „Scheherazade” in der Choreografie von Leo Mujic, ein Galakonzert, an dem neben den lettischen Solisten auch estnische Musiker teilnehmen und Giuseppe Verdis Oper „Nabucco”, in der Regie von Guntis Gailītis. Chefdirigent: Mārtiņš Ozoliņš.

Wo: Estnische Nationaloper, Tallinn

*Aufführungen:

27. Februar 2018 – Ballett „Scheherazade”

28. Februar 2018 – Galakonzert

1. März 2018 – Oper „Nabucco”

Veranstalter: Lettische Nationaloper und das Nationalballett in Zusammenarbeit mit der Estnischen Nationaloper

 

27. und 28. Februar und 1. März

Gastspiele der Estnischen Nationaloper in Lettland

Zu Ehren der 100-Jahr-Feiern des estnischen Staates und seines Nachbarlandes steht die erste estnische Ballettinszenierung „Kratt” / „The Goblin” auf dem Programm des Gastspiels der Estnischen Nationaloper (Komponist: Eduard Tubin, Choreographin, Regisseurin: Marina Kesler); des Weiteren: ein Galakonzert, an dem neben den estnischen Solisten auch lettische Musiker teilnehmen und die Opera „Cardillac“, der erste Teil der Trilogie von  Paul Hindemith über die Beziehungen zwischen Künstlern und der Gesellschaft (Regie: Vilppu Kiljunen, Finnland).

Wo: Lettische Nationaloper, Riga, www.opera.lv

*Aufführungen:

27. Februar 2018– Ballett „Kratt /The Goblin

28. Februar 2018– Galakonzert

1. März 2018 – Oper „Cardillac”

Veranstalter: Estnische Nationaloper in Zusammenarbeit mit der Lettischen Nationaloper

 

11. Februar

Konzertprogramm „Māris Briežkalns Quintet Plays Rothko in Jazz”

Das Konzertprogramm des Māris Briežkalns-Quintetts spiegelt die Atmosphäre wieder, die in den Werken des abstrakten Expressionisten Mark Rothko vorherrscht, und die der Meister selbst als „Porträts des Seelenzustands“ bezeichnete. Alle musikalisch dargestellten Werke Rothkos entstanden in der Spätphase seines künstlerischen Schaffens, der Phase des abstrakten Expressionismus. Insgesamt werden zehn Jazz-Kompositionen aufgeführt, wobei sich jede auf ein konkretes Kunstwerk von Mark Rothko bezieht, das während der Aufführung auf eine Großleinwand projiziert wird. Die Stimmung der Aufführung ist geprägt von einer Stilistik des Minimalismus und der Askese, wie sie auch der Künstler selbst in seinen Bildern zu erschaffen versuchte.

Wo: Palais des Beaux-Arts „Bozar”, Brüssel, Belgien

Veranstalter: Latvijas koncerti, Big Band des Lettischen Radios, Palais des Beaux-Arts Bozar

 

17. Februar 2018. – wird noch bekanntgegeben                                                 

Baltisches Symphoniefestival

Gemeinsames Konzert der drei führenden baltischen  Symphonieorchester

Das Baltische Symphoniefestival ist ein unschätzbares Symbol für die Zusammenarbeit der drei baltischen Staaten. Auf dem Konzert sind alle drei Orchester des Festivals auf einer Bühne vereint: Das Staatliche Estnische Symphonieorchester, das Staatliche Litauische Symphonieorchester und das Lettische Nationale Symphonieorchester. Auf dem Programm des estnischen Orchesters steht Musik des zeitgenössischen Genies Arvo Pärt, das litauische Orchester bringt das klassische symphonische Poem „Meer“ von Mikalojus Konstantinas Čiurlionis zur Aufführung und das lettische Orchester spielt ein neues Werk von Kristaps Pētersons, eine Reflexion über die Dyade Chaos–Ordnung. Das gemeinsame Orchester lässt Michael Dohertys beeindruckendes Opus „Time Machine”, komponiert für ein großes Orchester und drei Dirigenten, erklingen. Kraftvolle Musik und eine aufregende Aufführung ist dem Publikum garantiert.

Wo:

* weitere Termine:

9. und 17. Februar 2018

24. November, Große Gilde, Riga

Veranstalter: Lettisches Nationales Symphonieorchester, Staatliches Litauisches Symphonieorchester, Staatliches Estnisches Symphonieorchester

 

MÄRZ

 

1. März 2018

Gastspiele der Lettischen Nationaloper und des Nationalballetts in Estland

Ende Februar, wenn Estland sein 100-jähriges Jubiläum feiert, gastiert die Lettische Nationaloper und das Nationalballett in der Estnischen Nationaloper, um dem Nachbarn im Norden ein Geschenk zu machen. Das Gastspielprogramm beschließt am 1. März Giuseppe Verdis Oper „Nabucco” in der Regie von Guntis Gailītis. Chefdirigent: Mārtiņš Ozoliņš.

Wo: Estnische Nationaloper, Tallinn

Veranstalter: Lettische Nationaloper und Nationalballett in Zusammenarbeit mit der Estnischen Nationaloper

 

1. März 2018

Gastspiele der Estnischen Nationaloper in Lettland

Zu Ehren der 100-Jahr-Feiern des estnischen Staates und seines Nachbarlandes beschließt die Estnische Nationaloper ihr Gastspielprogramm am 1. März in der Lettischen Nationaloper mit der Oper Cardillac, dem ersten Teil der Trilogie von Paul Hindemith über die Beziehungen zwischen Künstlern und der Gesellschaft (Regie: Vilppu Kiljunen, Finnland).

Wo: Lettische Nationaloper, Riga, www.opera.lv

Veranstalter: Estnische Nationaloper in Zusammenarbeit mit der Lettischen Nationaloper und dem Nationalballett

7. bis 16. März 2018 Kunstausstellung von Artūrs Analts „Grenzen”

Das verbindende Thema der Ausstellung - Grenzen ist sowohl im Kulturleben als auch im politischen Diskurs äußerst aktuell. Die Ausstellung zeigt den Begriff der Grenzen: sowohl den funktionalen – eingrenzenden, wie auch den emotionalen – die Kraft der menschlichen Einigkeit und gemeinsamer Ideen. In der Ausstellung sind mehrere räumliche Skulpturen, die die Bedeutung und das Wesen von Grenzen zeigen, zu sehen. Die Grenzen sind wie Zäune, mit denen wir uns von der Welt abschotten und gleichzeitig auch Grenzen, die der Mensch und seine Ideen hervorbringen.

Wo: Europe House, „12 Star Gallery”, London, Vereinigtes Königreich Veranstalter: Kulturministerium, Außenministerium, Botschaft der Republik Lettland im Vereinigten Königreich

 

10. März und 10. Mai 2018

Weltpremiere der Konzertaufführung “Vulkan-Symphonie” von Ēriks Ešenvalds

Nach dem großen Erfolg der Aufführung der „Nordlichter” (Studien zum Phänomen des Polarlichts) setzt Ēriks Ešenvalds die Erforschung der Natur fort und widmet sich den Vulkanen.

Mitwirkende: Dita Krenberga (Flöte), Staatlicher Akademischer Chor „Latvija”, Lettisches Nationales Symphonieorchester; Dirigent: Māris Sirmais, Regie und Video: Roberts Rubīns. 

Wo: 

10. März– Vidzemer Konzertsaal „Cēsis”, Cēsis

10. Mai – Theaterhaus „Jūras vārti”, Ventspils

Veranstalter: Lettisches Nationales Symphonieorchester

 

19. März 2018

Konzert: Der Chor des Lettischen Radios zusammen mit Iveta Apkalna

Im Programm: Musik lettischer und baltischer Komponisten. Dirigent: Sigvards Kļava.

Wo: Salle della Filarmonica, Trento, Italien

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Chor des Lettischen Radios

 

21. März 2018

Chor-Oper „NeoArctic”

NeoArctic ist eine bewegende, poetische und mitreißende Musikperformance über das Anthropozän – das neue geologische Zeitalter, für das der bisher nie dagewesene Einfluss des Menschen auf die Ökosysteme der Erde charakteristisch ist. Die 12 Szenen der Chor-Oper geben den Blick auf eine Klang- und Bilderlandschaft in 12 performativen Liedern frei.

Mitwirkende: Chor des Lettischen Radios, Dirigent: Sigvards Kļava.

Idee: Kreativkollektiv „Hotel Pro Forma”, Regie: Kirsten Dehlholm, Musik: Andy Stott, Krists Auznieks, Libretto: Sjón, Licht: Jesper Kongshaug, Bühnenbild: Anne Mette Fisker Langkjer, Videokünstler, Videoregie: Adam Ryde Ankarfeldt, Videokünstler: Andreas Sommer, Magnus Pind Bjerre, Birk Marcus Hansen, Kristian Hverring, Kostüm: Wali Mohammed Barrech.

Wo: Chassé Theatre, Breda, Niederlande, https://www.chasse.nl/theater/programma/neoarctic?language=en

*weitere Termine:

14. April 2018 – La Place des Arts, Montreal, Kanada, https://placedesarts.com/en/event/neoarctic-kirsten-dehlholm

24. und 25. Mai 2018– Queen Elizabeth Hall, Southbank Centre, London, Vereinigtes Königreich

6. und 7. November – Oz Asia Festival, Adelaide, Australien

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Chor des Lettischen Radios, Kreativkollektiv „Hotel Pro Forma”, Dänemark

 

23. März 2018

Konzert des Chors des Lettischen Radios „Musiques Americaines”

auf dem “Festival Printemps Des Arts De Monte-Carlo”

Im Programm: „Plainscapes” von Peteris Vasks und Charles Ives „The Celestial Country”. Dirigent: Sigvards Kļava.

Wo: Musée océanographique de Monaco, Monaco

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Chor des Lettischen Radios, Festival Printemps Des Arts De Monte-Carlo

http://www.printempsdesarts.com/fr/edition-printemps-des-arts/programme-14/musiques-americaines-175

 

8. März - 14. Mai 2018

Gemeinsame Ausstellung der baltischen Nationalbibliotheken „Wird verboten. Baltische Bücher 1918–1940“ / „To be banned. Baltic Books 1918–1940”

Die Wanderausstellung bietet erstmalig einen vielseitigen Einblick in das Buchwesen der baltischen Staaten im Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen und die bis heute noch nie dagewesene Möglichkeit, das breite Repertoire an Publikationen in den drei baltischen Staaten von 1920 bis1930 kennenzulernen (Literatur in den Originalsprachen und Übersetzungen, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen, Ratgeber und Fachliteratur, Lehrwerke und Kinderbücher). Die Neuerscheinungen dieser Zeit und die Verbindungen mit den nationalen Traditionen des Buchwesens stehen dabei im Fokus.

Wo: Litauische Nationalbibliothek, Vilnius, Litauen

*weitere Termine:

31. Juli – 20. Oktober 2018 – Estnische Nationalbibliothek, Tallinn, Estland

1. November 2018 – 24. März 2019 – Lettische Nationalbibliothek, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettische Nationalbibliothek, Estnische Nationalbibliothek und Litauische Nationalbibliothek

 

APRIL

 

Ab 3. April 2018

Programm: „Lettische Filme zur 100-Jahr-Feier Lettlands”

Spielfilm „Bille”

Die leidenschaftliche, lebendige, geistreiche und hoffnungsvolle Geschichte über das Heranwachsen der siebenjährigen Bille und ihre Beziehung zur Welt im Lettland Ende der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts ist ein Film für die ganze Familie. Er entstand nach Motiven des autobiografischen Romans „Bille“ der Schriftstellerin Vizma Belševica.

Regie: Ināra Kolmane, Drehbuch: Arvis Kolmanis, Evita Sniedze, Kamera:  Jurģis Kmins, Künstlerin: – Ieva Romanova, Montage: Mihails Lanskis, Produzenten:  Jānis Juhņevičs, Marta Romanova-Jēkabsone. In den Rollen: Rūta Kronberga (Bille), Elīna Vāne (Billes Mutter), Artūrs Skrastiņš (Billes Vater), Lolita Cauka, Gundars Āboliņš, Lilita Ozoliņa, Guna Zariņa, Pēteris Liepiņš, Līga Zeļģe und andere.

Wo: Lettland

Koproduzenten: Studio „Deviņi” (Lettland), „Studio 2” (Litauen), „MasterFilm” (Tschechische Republik), unterstützt vom Lettischen Nationalen Filmzentrum

 

9. April - 15. Juli 2018

Ausstellung „Symbolismus in der Kunst der baltischen Länder”

In einem der bedeutendsten Museen der Welt, dem Musée d'Orsay in Paris, ist eine große Schau baltischer Kunst zu sehen. Ein Gemeinschaftsprojekt zur 100-Jahr-Feier und eines der größten Ereignisse des 100-jährigen Jubiläums Lettlands gestaltet von den vier nationalen Kunstmuseen in Riga, Tallinn, Vilnius und Kaunas.

Wo: Musée d'Orsay, Paris, Frankreich

Veranstalter: Lettisches Nationales Kunstmuseum, Nationales Mikalojus-Konstantinas-Čiurlionis-Kunstmuseum, Kunstmuseum Vilnius, Tallinner Nationales Kunstmuseum KUMU, Musée d'Orsay

Das Programm MUSICA BALTICA im Musée d'Orsay von April bis Mai 2018:

http://www.musee-orsay.fr/fr/evenements/concerts/presentation-generale/article/musica-baltica-46400.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=219&cHash=80e1f52b56

 

10. bis 13. April 2018

Londoner Buchmesse/London Book Fair

Im Jahr 2018 sind die baltischen Länder Ehrengäste der Londoner Buchmesse. Lettland bietet Bibliophilen weltweit eine Fülle an Übersetzungen lettischer Literatur. in London und andernorts in Großbritannien wird viel über die Kultur der baltischen Länder erzählt.

Wo: Olympia, London, Vereinigtes Königreich

Veranstalter: Internationales Haus der Schriftseller und Übersetzer in Zusammenarbeit mit dem Verein lettischer Verleger, des Lettischen Schriftstellerverbands, des Litauischen Kulturinstituts, des Estnischen Verlagsverbandes und dem Kulturministerium  

 

13. April bis 27. Mai 2018

Ausstellung-Performance Orient Express”

Die Installationen und Videoarbeiten der finnisch-israelische Performance-Künstlerin Dafna Maimon entstehen unter Verwendung autobiografischen Materials. Dafna Maimonas Vater eröffnete 1985 den „Orient Express” – das erste Falafel- und Kebab-Restaurant in Finnland– und einige Jahre später stieg er in den Diamantenhandel in Riga ein. Maimona führte historische Mikrostudien durch, in denen sie Erinnerungen, Familienrollen und den destruktiven Einfluss patriarchalischer Strukturen analysiert. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt lettischer und finnischer Künstler, das der 100-Jahr-Feier beider Staaten gewidmet ist.

Wo: Art Gallery “SIC Space”, Helsinki, Finnland,  www.sicspace.net

Veranstalter: kim? Zentrum für zeitgenössische Kunst, Kunstgalerie „SIC Space”

 

13. April bis 27. Mai 2018

Ausstellung zeitgenössischer Kunst „Trauma und Wiedergeburt. Kulturbeziehungen zwischen Ost- und Westeuropa”

Die Abschlussausstellung des internationalen Kooperationsprojekts präsentiert eine breite Auswahl zeitgenössischer Kunst aus verschiedenen Ländern, wobei der Fokus auf Osteuropa und dem Balkan liegt. Kurator der Ausstellung ist Michal Novotny, Direktor des freien Kunstraums „Futura” (Prag, Tschechien).

Wo: kim? Zentrum für zeitgenössische Kunst, Riga

* weitere Termine:

19. Juni bis August 2018 – Kunstzentrum „Bozar” (Palais des Beaux-Arts), Brüssel, Belgien

21. September bis 16. Dezember 2018 – Galerie für zeitgenössische Kunst „Bunkier Sztuki”, Krakau, Polen

Veranstalter: kim? Zentrum für zeitgenössische Kunst, Riga, „Bozar” (Belgien), „Bunkier Sztuki” (Polen)

 

14. April 2018

Chor-Oper „NeoArctic”

NeoArctic ist eine bewegende, poetische und mitreißende Musikperformance über das Anthropozän – das neue geologische Zeitalter, für das der bisher nie dagewesene Einfluss des Menschen auf die Ökosysteme der Erde charakteristisch ist. Die 12 Szenen der Chor-Oper geben den Blick auf eine Klang- und Bilderlandschaft in 12 performativen Liedern frei.

Mitwirkende: Chor des Lettischen Radios, Dirigent: Sigvards Kļava.

Idee: Kreativkollektiv „Hotel Pro Forma”, Regie: Kirsten Dehlholm, Musik: Andy Stott, Krists Auznieks, Libretto: Sjón, Licht: Jesper Kongshaug, Bühnenbild: Anne Mette Fisker Langkjer, Videokünstler, Videoregie: Adam Ryde Ankarfeldt, Videokünstler: Andreas Sommer, Magnus Pind Bjerre, Birk Marcus Hansen, Kristian Hverring, Kostüm: Wali Mohammed Barrech.

Wo: Chassé Theatre, Breda, Niederlande, https://www.chasse.nl/theater/programma/neoarctic?language=en

*weitere Termine:

14. April 2018 – La Place des Arts, Montreal, Kanada, https://placedesarts.com/en/event/neoarctic-kirsten-dehlholm

24. und 25. Mai 2018– Queen Elizabeth Hall, Southbank Centre, London, Vereinigtes Königreich

6. und 7. November – Oz Asia Festival, Adelaide, Australien

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Chor des Lettischen Radios, Kreativkollektiv „Hotel Pro Forma”, Dänemark

 

27. April bis 17. Juni 2018

Internationaler Ausstellungszyklus zeitgenössischer Kunst „Tragbare Landschaften“

Das Projekt beschäftigt sich mit dem Schicksal lettischer verbannter und emigrierter Künstler und stellt dies in den breiteren Kontext der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts und von Migration- und Globalisierungsprozessen. Die „tragbaren Landschaften“ und ihre Beschäftigung mit den Zentren der lettischen Diaspora wie Paris, New York, Berlin und Gotland sind der Versuch, die individuellen Migrationsrouten in ein gemeinsames Netz einzuzeichnen und eine lebendige Vorstellung der damaligen Situation zu vermitteln, die in hohem Maße vom Verlauf der Geschichte geprägt war. Der Zyklus umfasst vier Sattellittenausstellungen, an denen verschiedene lettische und internationale Kunstinstitutionen, Wissenschaftler, Kuratoren und Künstler beteiligt sind: 2018 in Paris und Gotland und 2019 in Berlin und New York.

Wo: Lettisches Nationales Kunstmuseum, Riga, Lettland

*weiter Termine:

5. Juli - 5. August – Ausstellungssaal „Körsbärsgården”, Gotland, Schweden

Veranstalter: Lettisches Zentrum für zeitgenössische Kunst

 

Ab April 2018.

Programm: „Lettische Filme zur 100-Jahr-Feier Lettlands ”

Dokumentarfilm „Die baltische New Wave”

Eine Geschichte über das poetische Dokumentar-Kino und die Suche des Menschen nach der Seele in der Kunst damals und heute, die Hercs Franks, Uldis Brauns, Henrikas Šablevičius, Andres Sööt, Aivars Freimanis, Ivars Seleckis, Robertas Verba, Mark Soosaar und andere in ihren Arbeiten offenlegen.

Regie: Kristīne Briede, Audrius Stonys, Drehbuch: Kristīne Briede, Ramune Rakauskaite, Arunas Matelis, Riho Västrik, Kamera: – Valdis Celmiņš, Audrius Kemežys, Montage:  Kostas Radlinskas, Andra Drošs, Produzent:  Uldis Cekulis.

Wo: Lettland

Koproduktion: „VFS Films” (Lettland), „Studio Nominum” (Litauen), Studio „Vesilind” (Estland), unterstützt vom Lettischen Nationalen Filmzentrum

April bis September 2018 Ausstellung „Der Staat vor dem Staat” Die Ausstellung besteht aus zwei verschiedenen Teilen. Ein Teil ist den historischen Prozessen, Ereignissen und Personen auf dem Gebiet Lettlands im 19. Jahrhunderts gewidmet, einer Zeit, als sich in vielen Lebensbereichen ein plötzlicher Sprung auf dem Weg zu einer modernen, aufgeklärten, urbanisierten, politisch organisierten und emanzipierten Industriegesellschaft vollzog. Die Ausstellung folgt den dynamischen Rhythmen, die der Entwicklung der lettischen Nation und dem Wunsch nach einem eigenen Staat förderlich waren. Die zweite Ausstellung führt den Besucher in das Alltagsleben des Jahres 1918. Die Exponate zeugen von der Vielfältigkeit und Einzigartigkeit der Schätze der Lettischen Nationalbibliothek und bieten allen die Möglichkeit, aktiv mitzuwirken. Auch Lesungen, die es möglich machen, sich in einzelne präsentierte Themen zu vertiefen, sind Teil der Ausstellung. Wo: Lettische Nationalbibliothek, Riga, Lettland Veranstalter: Lettische Nationalbibliothek, Experten der Sammlung der Bibliothek und Künstler

 

MAI

 

2. Mai 2018

Konzertprogramm „Māris Briežkalns Quintet Plays Rothko in Jazz”

Das Konzertprogramm des Māris Briežkalns-Quintetts spiegelt die Atmosphäre wieder, die in den Werken des abstrakten Expressionisten Mark Rothko vorherrscht, und die der Meister selbst als „Porträts des Seelenzustands“ bezeichnete. Alle musikalisch dargestellten Werke Rothkos entstanden in der Spätphase seines künstlerischen Schaffens, der Phase des abstrakten Expressionismus. Insgesamt werden zehn Jazz-Kompositionen aufgeführt, wobei sich jede auf ein konkretes Kunstwerk von Mark Rothko bezieht, das während der Aufführung auf eine Großleinwand projiziert wird. Die Stimmung der Aufführung ist geprägt von einer Stilistik des Minimalismus und der Askese, wie sie auch der Künstler selbst in seinen Bildern zu erschaffen versuchte.

Wo: Baryshnikov Arts Center, New York, USA

*weitere Termine:

20. bis 25. November – Kings Place, London, Vereinigtes Königreich

(Im Rahmen des Londoner Jazz-Festivals)

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Big Band des Lettischen Radios, Baryshnikov Arts Center

 

2. Mai - 30. Mai 2018

Ausstellung dokumentarischer Zeugnisse „Finnische Jäger in Lettland”

Die Ausstellung präsentiert die im Ersten Weltkrieg gegründete finnische nationale Militäreinheit, die finnischen Jäger. Sie erzählt von ihrem Schicksal in Lettland, zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Prozess der Staatsbildung Lettlands und Finnlands auf und gewährt Einblick in die heutige Tradition der Jäger. Die finnischen Jäger waren eine militärische Einheit des Deutschen Reichs, gebildet aus Freiwilligen, die Finnland verließen. Die Einheit kämpfte 1916-1917 im Ersten Weltkrieg an der Ostfront in Lettland.

Wo: Estnische Nationalbibliothek, Tallinn, Estland

*weitere Termine:

2. - 30. Mai 2018 – Estnische Nationalbibliothek, Tallinn, Estland

8. Juni - 28. September  2018– Finnisches Jägermuseum, Kauhava, Finnland

November 2018 – Stadtrat Helsinki, Helsinki, Finnland

Veranstalter: Lettisches Nationalarchiv in Zusammenarbeit mit dem Finnischen Nationalarchiv, Traditionsverein des 27. finnischen Jäger-Battailons, Finnisches Jägermuseum, Finnische Botschaft in Riga und Lettische Botschaft in Tallinn

 

3. Mai bis August 2018

Ausstellung „Jugendstil”

Die Ausstellung erzählt von den glanzvollsten Erscheinungsformen des Jugendstils in Europa, indem es diese in Malerei, Grafik, Bildhauerei und Kunsthandwerk visuell erfahrbar macht. Die Ausstellung umfasst sowohl den Beginn als auch die Blütezeit der Bewegung in Europa, unterstreicht so die Spezifik des lettischen Jugendstils und zeigt gleichzeitig die besten Leistungen der Jugendstilmetropole. Die verschiedenen nationalen Jugendstil-Schulen, die in der Ausstellung repräsentiert sind, erlauben es den Besuchern, selbst Ähnlichkeiten, Einflüsse und Unterschiede zu entdecken.

Wo: Kunstmuseum Rigaer Börse, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettisches Nationales Kunstmuseum

 

Ab 3. Mai 2018

Reihe: „Lettische Filme zur 100-Jahr-Feier Lettlands”

Dokumentarfilm „Mērijas Reise”

Die Geschichte der jungen Frau Mērija Grīnbergs, die im Zweiten Weltkrieg einen großen Teil der Sammlungen lettischer Museen rettete.

Drehbuch und Regie: Kristīne Želve, Kamera: Andrejs Rudzāts, Künstlerin: Ieva Stūre, Maske: Vivita Jansone, Tonregie : Aleksandrs Vaicahovskis, Komponist:  Juris Vaivods, Bildregie: Gunta Ikere, Produzentin: Elvita Ruka. In den Rollen: Daiga Kažociņa, Marīna Janaus.

Wo: Lettland

Produziert vom Kinostudio „Vivat!”, unterstützt vom Lettischen Nationalen Filmzentrum

 

4. Mai 2018

Der Wiederherstellung der lettischen Unabhängigkeit gewidmete Festlichkeiten unter dem Motto „Weißes Tischtuch“

Der 4. Mai ist der Tag der Wiederherstellung der lettischen Unabhängigkeit, an dem alle, Familie, Freunde und Nachbarn eingeladen sind, unter dem Motto „Weißes Tischtuch“ zu feiern. Versammelt um einen festlich gedeckten Tisch ehren wir unseren Staat und diejenigen, die bei der Entstehung Lettlands mitgewirkt haben und es schützen, teilen wir unsere Erinnerungen an die Zeit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit und sprechen über unsere Vorhaben und Pläne für die Zukunft unserer Nachbarschaft, Städte und Regionen und des Staates. Die junge Tradition dieses Feiertags begann zu Ehren der vom Höchsten Sowjet der Lettischen SSR am 4. Mai angenommenen Erklärung „Über die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Lettischen Republik“.

Wo: Lettland und weltweit

Veranstalter: Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur

 

4. Mai 2018

Konzertreihe „Born in Latvia“

Konzert „Feiertage mit dem Orchester”

Musikalische Glückwünsche zur 100-Jahr-Feier des lettischen Staates vom besten lettischen Kinder- und Jugend-Symphonieorchester mit ungefähr 700 Teilnehmern aus 22 lettischen Kinder- und Jugend-Symphonie- und Kammerorchestern. Das Konzertprogramm umfasst Musik lettischer Komponisten, sowie auch Erstaufführungen neuer Werke und zeugt von der Bedeutung der Orchesterbewegung und des gemeinsamen Musizierens in der lettischen Kulturbildung.

Wo: Große Gilde, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettisches Nationales Kulturzentrum, Lettischer Orchesterverband in Zusammenarbeit mit lettischen Musik- und Kunstschulen.

 

4. Mai 2018 bis zum Jahr 2021

Gemeinschaftsausstellung verschiedener Museen „Lettisches Jahrhundert”

Ein Top-Ereignis des Programms der 100-Jahr-Feier des lettischen Staates ist die dem lettischen Staat von den lettischen Museen gemeinsam gewidmete Ausstellung über die Entstehung des lettischen Staates, die Bewahrung der Idee der Eigenstaatlichkeit während der sowjetischen Okkupation, die Wiedererlangung der Unabhängigkeit in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts     und unsere Zeit. Die Ausstellung vereint historische Zeugnisse aus den Sammlungen der lettischen Museen aus Kurland, Latgale, Sēlija, Vidzeme, Zemgale und Riga.

Wo: Lettisches Nationalmuseum für Geschichte, Riga, Lettland

Veranstalter: Museen Lettlands

 

13. Mai 2018

Konzertreihe „Born in Latvia”

Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Der lettische Dirigent von Weltruhm Mariss Jansons, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und der deutsche Geiger Frank Peter Zimmerman konzertieren in Lettland.

Programm: 1. Violoncellokonzert von Sergej Prokofjew, Die Ouvertüre der Oper „Wilhelm Tell“ von Gioachino Rossini, die symphonische Dichtung „Don Juan ” von Richard Strauss und Maurice Ravels „Walzer”.

Wo: Lettische Nationaloper, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettische Nationaloper

 

19. Mai 2018

Nacht der Museen

Im Jubiläumsjahr des lettischen Staates ist das Thema „Wiege“ Motto der Nacht der Museen. Zu Ehren, derjenigen, die Wiegen herstellen, sie bewachen, Menschenkinder, Ideen und wichtige Arbeit für unsere gemeinsame Zukunft auf den Weg bringen und schaukeln. Die Nacht der Museen findet traditionell europaweit statt. Der Großteil der staatlichen Museen öffnet eine Nacht lang seine Pforten und präsentiert den Besuchern gratis besondere Veranstaltungen.

Wo: Überall in Lettland

Veranstalter: Lettische Museen

 

22. und 24. Mai 2018

„Sinfonietta Rīga” Konzert Klas Torstenson. Christina Cycle”

Der holländisch-schwedische Komponist Klas Torstenson spiegelt in seinem prachtvollen “Christina Cycle” musikalisch das Leben der schwedischen Königin Christina (1626–1689) wider. Der Komponist schließt die Arbeit am „Christina-Zyklus“ nach drei veröffentlichen Teilen mit einem weiteren Werk für Sopran und das Kammerensemble „Autunno di Christina” ab. Auftraggeber des Zyklus ist der Konzertsaal „De Doelen” in Rotterdam, wo auch die Premiere des Werks stattfinden wird.

Mitwirkende: Kammerorchester „Sinfonietta Rīga”, Charlotte Riedijk (Sopran), Joseph Puglia (Geige), Chor, Dirigent: Normunds Šnē (Lettland)

Wo:

22. Mai 2018– Konzertsaal „De Doelen”, Rotterdam, Niederlande

24. Mai 2018– Konzertsaal „Muziekgebow”, Amsterdam, Niederlande

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Kammerorchester „Sinfonietta Rīga”, http://www.sinfoniettariga.lv/en/concerts/164

 

Ab Mai 2018

Reihe: „Lettische Filme zur 100-Jahr-Feier Lettlands ”

Dokumentarfilm „Der Stamm der Balten”

Ein populärwissenschaftlicher Film über die baltischen Völker des 13. Jahrhunderts, aus denen später die lettische Nation hervorging. Der Protagonist des Films bereist die Regionen in den die Kuren, Lettgallen, Selen, Zemgallen, Preußen, Jatwinger, Galinder, Augštaišer und Žemaiten siedelten und gibt einen kurzen Einblick in das Leben unserer Vorfahren – was taten sie, wie lebten sie, an was glaubten sie und was machte sie stark? Historische Rekonstruktionen und Inszenierungen, Computeranimationen und Expertenkommentare aus dem Off geben einen Einblick ins Leben der letzten Heiden Europas.

Regie: Raitis Ābele, Lauris Ābele, Drehbuch: Toms Ķencis, Kamera: Mārcis Ābele, Jānis Indriks, Künstlerin: Zanda Zeidaka, Maske: Aija Beata Besaraba, Tonregie: Verners Biters, Komponist – Kaspars Bārbals, Produzenten: Dace Siatkovska, Kristele Pudāne, Thom Palmen.

Wo: Lettland

Produktion: „Tritone Studio”, unterstützt vom Lettischen Nationalen Filmzentrum

 

24. und 25.Mai 2018

Chor-Oper „NeoArctic”

NeoArctic ist eine bewegende, poetische und mitreißende Musikperformance über das Anthropozän – das neue geologische Zeitalter, für das der bisher nie dagewesene Einfluss des Menschen auf die Ökosysteme der Erde charakteristisch ist. Die 12 Szenen der Chor-Oper geben den Blick auf eine Klang- und Bilderlandschaft in 12 performativen Liedern frei.

Mitwirkende: Chor des Lettischen Radios, Dirigent: Sigvards Kļava.

Idee: Kreativkollektiv „Hotel Pro Forma”, Regie: Kirsten Dehlholm, Musik: Andy Stott, Krists Auznieks, Libretto: Sjón, Licht: Jesper Kongshaug, Bühnenbild: Anne Mette Fisker Langkjer, Videokünstler, Videoregie: Adam Ryde Ankarfeldt, Videokünstler: Andreas Sommer, Magnus Pind Bjerre, Birk Marcus Hansen, Kristian Hverring, Kostüm: Wali Mohammed Barrech.

Vieta: Queen Elizabeth Hall, Southbank Centre, Londona, Apvienotā Karaliste

*weitere Termine:

6. und 7. November – Oz Asia Festival, Adelaide, Australien

Veranstalter: Latvijas Koncerti, Chor des Lettischen Radios, Kreativkollektiv „Hotel Pro Forma”, Dänemark

 

JUNI

 

7. Juni - 23. September

6. Internationale Rigaer Textil- und Faserkunst-Triennale „Traditionell und Modern”

Das Motto der Triennale lautet „Identität”, Identität unter historischen, sozialen, künstlerischen, persönlichen und philosophischen Gesichtspunkten. Hauptveranstaltung ist die Ausstellung im Ausstellungssaal „Arsenāls”, die innovative moderne Phänomene und Tendenzen in der Textil- und Faserkunst in Europa vorstellt. Ausgewählt von einer internationalen Jury nehmen 88 KünstlerInnen aus 26 Ländern teil: aus den baltischen und nordischen Ländern, aus Polen, Frankreich, Deutschland, Österreich, dem Vereinigten Königreich, Israel, den USA, Russland, Japan und anderen Ländern. Zwei weltberühmte Textilkünstler sind Ehrengäste der Ausstellung: Sheila Hicks (Frankreich/USA) und Jon Erik Riis (USA). Die Ausstellung komplettieren Werke der bedeutenden polnischen Künstlerin, der Klassikerin, Magdalena Abakanowicz (1930–2017). Neben der Ausstellung der Triennale findet eine Reihe von Begleitveranstaltungen statt: eine Gastausstellung des Französischen Museums für dekorative Kunst und Design, Einzelausstellungen von KünstlerInnen im Lettischen Nationalen Kunstmuseum und in Rigaer Galerien, Workshops von StudentInnen der Lettischen Kunstakademie und KünstlerInnen, an denen sich auch die Besucher aktiv beteiligen können sowie eine zweitägige internationale Konferenz im Kunstmuseum „Rigaer Börse“.

Wo: Ausstellungssaal des Lettischen Nationalen Kunstmuseums „Arsenāls”, Riga, Lettland

*Begleitprogramm:

6. Juni - 9. September 2018 – Workshops, Seminare, Gespräche mit den Besuchern, Künstlertage der baltischen Staaten: Ausstellungssaal des Lettischen Nationalen Kunstmuseums  „Arsenāls”, Riga, Lettland

6. Juni - 9. September 2018 – Ausstellungen im Museum für dekorative Kunst und Design, im Lettischen Nationalen Kunstmuseum, in der Galerie „Apsīda” und andernorts in Riga, Lettland.

7. und 8. Juni 2018 – internationale Konferenz im Kunstmuseum „Rigaer Börse“, Riga, Lettland

Veranstalter: Lettisches Nationales Kunstmuseum, Museum für dekorative Kunst und Design

 

6. Juni bis 26. August 2018

„Mobilier National” (Frankreich) Ausstellung einer Sammlung moderner Gobelins

Die einmalige Ausstellung, die parallel zur 6. Internationalen Textilkunst-Triennale stattfindet zeigt Gobelins nach den Entwürfen der berühmten Künstler Henri Matisse und Joan Miró, des legendären französischen Gobelin-Meisters Jean Lurçat und Kompositionen anderer Künstler. Die Ausstellung zeigt, wie sorgsam die Traditionen dieser Gobelinmanufaktur bis heute gepflegt werden und unter der Schirmherrschaft des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation aktiv fortgeführt werden. Auch der Gobelin des lettischen Künstlers Egils Rozenbergs, der 2018 in Paris in der Manufaktur Mobilier National fertiggestellt wurde, ist in der Ausstellung zu sehen.

Wo: Lettisches Nationales Kunstmuseum, Museum für dekorative Kunst und Design, Riga, Lettland

Veranstalter: Mobilier National et Manufactures nationales de tapis et tapisseries, Institut Francais in Lettland, Lettisches Nationales Kunstmuseum, Museum für dekorative Kunst und Design

 

8. Juni - 28. September 2018

Ausstellung dokumentarischer Zeugnisse „Finnische Jäger in Lettland”

Die Ausstellung präsentiert die im Ersten Weltkrieg gegründete finnische nationale Militäreinheit, die finnischen Jäger. Sie erzählt von ihrem Schicksal in Lettland, zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Prozess der Staatsbildung Lettlands und Finnlands auf und gewährt Einblick in die heutige Tradition der Jäger. Die finnischen Jäger waren eine militärische Einheit des Deutschen Reichs, gebildet aus Freiwilligen, die Finnland verließen. Die Einheit kämpfte 1916-1917 im Ersten Weltkrieg an der Ostfront in Lettland.

Wo: Finnisches Jägermuseum, Kauhava, Finnland

*weitere Termine:

November 2018 – Stadtrat Helsinki, Helsinki, Finnland

Veranstalter: Lettisches Nationalarchiv in Zusammenarbeit mit dem Finnischen Nationalarchiv, Traditionsverein des 27. finnischen Jäger-Battailons, Finnisches Jägermuseum, Finnische Botschaft in Riga und Lettische Botschaft in Finnland

 

16. - 21. Juni 2018

Internationales Folklorefestival „Baltica” in Lettland.

Ein bedeutendes Ereignis für die baltischen Völker, das traditionelle kulturelle Werte präsentiert –Lieder, Instrumentalmusik, Legenden, Spielzeuge, Tänze, sowie auch traditionelles Kunsthandwerk, Volkskunst und andere traditionelle Erscheinungsformen der Kultur. Am Festival nehmen lettische ethnografische Ensemble, Folklorekollektive, Volksmusikgruppen, Volkstanzgruppen, Geschichtenerzähler, Kunsthandwerker sowie auch ausländische Gäste aus Litauen, Estland und anderen Ländern teil. Das erste „Baltica”-Festival in Lettland fand 1988 statt und inspirierte die nationale Unabhängigkeitsbewegung. 2018 findet das Festival nun schon das 11. Mal statt, sein Thema ist „ Sonnwendfeier. Blüte“.

Wo: Riga, Aizkraukle, Ādaži, Cēsis, Dikļi, Lielvārde, Dagda, Jelgava, Jūrkalne, Turaida und Viļaka.

Veranstalter: Lettisches Nationales Kulturzentrum in Zusammenarbeit mit lettischen Kommunen

----

Änderungen am Programm vorbehalten

Mehr Informationen zum Programm der 100-Jahr-Feier des lettischen Staates auf Englisch:

www.lv100.lv

Telefon: 67330350, 22013889

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationszentrum der 100-Jahr-Feier des lettischen Staates

Lettische Nationalbibliothek, Mūkusalas ielā 3, 1. Stock, Riga,

 

Facebook: Latvija100 (LV), 100Latvia (EN)

Youtube: LV100

Twitter: LatvijaiSimts

Flickr: Latvia100

Instagram: latvijaisimts

 

Erstellt vom Büro der 100-Jahr-Feier des lettischen Ministeriums für Kultur

übersetzt von: Felix Lintner / Irina Ošleja